Passivhausgerät

Brink Climate Systems bietet für ein Passivhaus eine integrierte Lösung an.
Dieses innovative Produkt mit erhöhtem Wirkungsgrad sorgt für die Beheizung,
die Be- und Entlüftung (KWL) und die Warmwasserbereitung für das Passivhaus.
Ein im Paket lieferbarer Solarkollektor nutzt zusätzlich auch noch die solare Energie bei der Warmwasserbereitung. Der integrierte Warmwasserbereiter hat alle Eigenschaften eines Solarspeichers. Der Speicher liefert das warme Brauchwasser und auch die Energie für das Nachheizregister hinter dem Renovent HR Wärmerückgewinnungsgerät.  Die Zuluft wärmt die Raumluft der Wohnung. Sollte die Versorgung über das Solarteil nicht ausreichen, sorgt die HochleistungsBrenner-/Wärmetauscherkombination HR 107 für die erforderliche Wärmeproduktion.
Das Passivhausgerät ist eine innovative kompakte Geräteeinheit in einzigartiger Ausfuhrung und in seiner Konstruktion sehr montagefreundlich.

Ausführungen und Funktionen
Brink Climate Systems hat zwei Passivhausgeräte entwickelt. In beiden Ausführungen des Passivhausgerätes wird mit einem Solarkollektor Wärme erzeugt und in einem Solarspeicher gespeichert. für niedrige Heizlast gibt es die Ausführung bis 3,5 kW. Das dürfte in der Regel für die Passivhäuser zutreffen. Das Passivhausgerät kann alleine Luftseitig heizen, aber auch parallel einen statischen Heizkörper versorgen. Außerdem können statische Heizflächen alleine versorgt werden, wobei die Lufttemperatur dann begrenzt sein muss.

Die zweite Ausführung ist für Wohnungen, bzw. Häuser mit einer höheren Heizlast von maximal 10 KW entwickelt worden. 

Beide Passivhausgeräte werden mit einer KWL-Einheit für die balancierte Lüftung mit Wärmerückgewinnung (Renovent) ausgestattet. Der Renovent bewirkt die bekannte Wärmerückgewinnung bis zu 95 % und ist für ein Wohnhaus gemäß neuestem Dämmstandard unverzichtbar. Durch Einsatz der Sonnenkollektoren kann eine Energieeinsparung bis 65 % bezogen auf den Energiebedarf für die Warmwasserbereitung erzielt werden. 

Nur zum Verständnis:
Ein Passivhaus hat einen jährlichen Energiebedarf für die Raumheizung von höchstens 15 kW/m². Dies entspricht etwa 1,5 m³ Gas pro m² beheizte Fläche. Das heißt, dass ca. zwei Glühbirnen a´100 W genügen würden, um ein Zimmer von 20 m² zu beheizen. Der Einsatz eines Haarföhns könnte ausreichen, um ein Passivhaus von 100 m² zu heizen.
Daher ist es nachvollziehbar, dass ein möglichst kleiner Wärmeerzeuger für das Passivhaus gewünscht ist. Das Passivhausgerät bietet somit genau diese Möglichkeit und ist auch eine  Alternative zur Wärmepumpe. 
 

  •